Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Wintermorgen bei Saalbach/Pinzgau. - Acryl

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

“Wintermorgen bei Saalbach / Pinzgau”

Acryl,
nicht signiert, rückseitig jedoch mit Nachlaßstempel

Nicht datiert : wohl um 1950-1960
Darstellung/Blatt : 35 × 50 cm

Erhaltung: Am rechten Blattrand eine schwache Knickspur,
in der rechten oberen Ecken ein deutlicher Knick.

Eine Arbeit aus der Spätzeit des Künstlers, in der er Motive aus früherer Zeit
wieder aufgenommen hat, jedoch nicht in Aquarelltechnik, sondern mit Acrylfarben;
mit dem Ergebnis einer gänzlich anderen Oberflächentextur.

Liebaber von Carl Kessler-Aquarellen, mit deren typischen, glatten Farbverläufen,
könnten vielleicht etwas irritiert werden. Wir bitten deshalb die Abbildungen im Detail besonders eingehend anzusehen.

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte zunächst die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule und wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr und mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayer. Alpen, in Tirol u. der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausst. im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab. – Referenzliteratur (Auswahl) : Thieme-Becker, Bd. XX, 1927, S. 210. – Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II, Bln. 1930. – Ausstellungskatalog aus der Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold von Bayern, Mchn. 1913, S. 33. – Clelia Segieth, in Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst (Hg. Horst Ludwig), Band 5, S. 458 f (mit 2 Abb.).

125 EUR