Theodor Grosse (1828 Dresden 1891) : Junge Frau mit Mandoline in einer italienischen Loggia. - Öl/Leinwand, 1854

Theodor Grosse (1828 Dresden 1891) :

Junge Frau mit Mandoline in einer italienischen Loggia

Erinnert an manche Nanna-Bildnisse von Anselm Feuerbach.
Dabei ist zu anzumerken, dass Th. Grosses Darstellung zeitlich vor jenen liegt.

Öl auf Leinwand,
unten links signiert und datiert : Th. Grosse / 1854.

Bild : 109 × 83 cm
Rahmen : 137 × 110 cm

Das Gemälde mit altersüblicher Krakelee sowie einigen älteren Restaurierungen, die nur vereinzelt etwas ins Auge fallen. Deutlich merklicher allerdings eine Stelle in der Himmelspartie (s. Detailabb.).

Der Rahmen mit zahlreichen Ausbesserungen,
über die Schenkel überstehende ornamentale Verzierungen teils mit kleinen Abbrüchen.

Auf den Abbildungen kommen, aufgrund begrenzter phototechn. Möglichkeiten, die abgeschatteten Partien allzu dunkel. In natura erscheint das Bild lichtvoller, heller.

Vita : Stud.: ab 1843 KA Dresden, zunächst Bildhauerei, ab 1848 Malerei; Schüler von Eduard Julius Friedrich Bendemann und bis 1858 dessen Mitarb., u.a. bei den Wandmalereien im Ballsaal des kgl. Schlosses in Dresden. Nachfolgend entstanden […] Grisaille-Bilder mit Darst. der Tages- und Jahreszeiten […] in den Ovalfeldern der Kuppel des 1854 voll. Mus.-Neubaus von Gottfried Semper in Dresden sowie Enkaustik-Wandbilder für das Schloß der Grafen von Solms in Wildenfels/Sachsen (1856-58) […] Für deren 1857 ausgestellte Kartons erhielt G. ein dreijähriges Reise-Stip. nach Italien […] Nach kurzem Aufenthalt in Florenz lebte G. in Rom, wo er die Renaiss.-Malerei studierte und nach Raffael und Andrea del Sarto kopierte. Die in Rom entstandenen Gem. mit mythologischen und biblischen Sujets schickte er jährlich nach Deutschland […] G. beteiligte sich an der am 1.8.1860 ausgeschriebenen Konkurrenz für die malerische Ausgestaltung der östlichen Loggia im 1.Stock des Leipziger Mus. und gewinnt den Wettb. vor Heinrich Gärtner und Hermann Wislicenu […] Zwischenzeitlich 1866 erneut in Italien, u.a. in Olevano […] 1867 Vorstand des 3. Ateliers für Historienmalerei, 1871 Prof. der Oberklasse. Ab 1868 eig. Atelier in Dresden; einer der ersten Schüler war Heinrich Bürck. 1874 2. Preis im Wettb. für den Theatervorhang des zweiten Dresdner Hoftheaters. Höhepunkt seines Schaffens in Dresden sind die elf Gem. an der Kassettendecke im oberen Rundfoyer des zweiten Dresdner Hoftheaters von Gottfried Semper […] G. vertrat eine akad.-klassizistische, an den Idealen der ital. Renaiss.-Malerei (bes. Raffael) ausgerichtete Kunstauffassung, die sich v.a. in der Formelhaftigkeit seiner großen Komp. äußert. Er stand damit in Dresden den Schülern des 1846 hierher berufenen Julius Schnorr von Carolsfeld und der Nazarener-Nachf. nahe […]” (AKL LXIII, 2009, 156). – SW: Dresdner Spätromantik.

Angebot im Kundenauftrag.
Das Gemälde kann aufgrund seiner Größe nicht verschickt werden.