Künstler in Österreich/Tirol

Friedrich Hollfelder : Dorf und Schloß Amras bei Innsbruck. - Gouache, 1944

Friedrich Hollfelder :

“Dorf und Schloß Amras bei Innsbruck”

Gouache auf kräftiges Papier,
unten rechts signiert und datiert : F. Hollfelder 1944”

Darstellung/Blattmaß : 38 × 27 cm.

In schöner, ansprechender Erhaltung.

50 EUR





Zuschreibung : Franz Serafin Kreißl : Zillertal. - Aquarell, 2. Hälfte 19. Jh.

Zuschreibung : Franz Serafin Kreißl

“Zillerthal” (Zillertal/Tirol)

Aquarell auf starkem Papier.

Ohne Bezeichnung,
2. Hälfte 19. Jahrhundert

Bild : 9,5 × 13 cm
Unterlage : 11,5 × 15,5 cm
Rahmen : 24 × 28 cm

In sehr schöner, farbfrischer Erhaltung.

Das Aquarell unter Glas alt gerahmt.
(Das Bild nicht ganz passgenau sowie etwas locker im Rahmenausschnitt).

Der Rahmen dürfte aus der Zeit um 1900 sein
(Gehrungen etwas gelockert, geringe Bestoßungen, v.a. seitl. sichtabgewandt).

Das Aquarell fest auf eine Unterlage
montiert. Die Montage, von der Unterlagenpappe her zu schließen,
erfolgte in jüngerer Zeit.

Auf der Rahmenabdeckung Klebezettel (handschriftl. u. Schreibmaschine) : “Zillerthal / 1853 Franz Serafin Kreißl”

195 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Hospiz St. Christoph am Arlberg / Abend (Tirol). - Aquarell

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München)

“Hospiz St. Christoph am Arlberg – Abend”

Aquarell unten rechts signiert : C. Kessler / Heimstetten
Nicht datiert : um 1925-1930.

Blattgröße : 51 × 70,5

Das Aquarell wurde vom Künstler selbst auf stärkeren Karton aufgezogen.
Die äußersten Blattkanten teils etwas angestoßen. Bei einer allfälligen Rahmung kämen diese
jedoch ohnehin unter den Rahmenfalz.

Aus dem Nachlaß. Noch nie gerahmt oder unter Passepartout, deshalb auch keine Montagespuren oder Lichtspuren.

Ein Prachtblatt von beachtlicher Größe!

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte zunächst die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule und wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr und mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayer. Alpen, in Tirol u. der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausst. im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab. – Referenzliteratur (Auswahl) : Thieme-Becker, Bd. XX, 1927, S. 210. – Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II, Bln. 1930. – Ausstellungskatalog aus der Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold von Bayern, Mchn. 1913, S. 33. – Clelia Segieth, in Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst (Hg. Horst Ludwig), Band 5, S. 458 f (mit 2 Abb.).
Die zeitgenössische Kunstkritik rühmt Carl Kessler als Meister des Aquarells.

375 EUR