Bruno Goldschmitt (1881 Nürnberg-1964 München) : Berglandschaft. - Gouache, signiert

Bruno Goldschmitt (1881 Nürnberg – 1964 München)

Berglandschaft

Gouache, wohl 1. Drittel 20. Jh.,
unten rechts signiert :

Darstellung/Blattmaß : ca. 70 × 49 cm

Erhebliche Erhaltungseinschränkungen :
Einige hinterlegte Randrisse (bildseitig merklich), das große Blatt an den Außenrändern teils etwas knittrig; dazu Knitter in der Himmelspartie sowie unten rechts (dort auch mit kleineren Farbverlusten). Großer Wasserrand oberhalb des höchsten Gipfels.

Trotz zahlreicher Altersspuren – recht stimmiger Gesamteindruck.

In natura sind die Farben deutlich kräftiger als auf den Abbildungen.

Kunstgewerbeschule Nürnberg, Akademie der Bildenden Künste München. 1900 Gründung (mit Hermann Hesse, Ludwig Finckh, Robert Weise u.a.) einer Künstlerkolonie am Bodensee. – Werke u.a. Freskenzyklus ‘König Laurin’ im Parkhotel Laurin, Bozen sowie Fresken im Polizeipräs. München.

195 EUR





[Anonymus / engl. Aquarellist] : Bruges (Brugge/ Brügge/Belgien/Belgique/Belgium). - Aquarell, 19. Jh.

[Anonymus – Englischer Aquarellist / English watercolorist]

“Bruges”
Brügg, /Brugge, Belgien, Belgium, Belgique

Vor einger Zeit konten wir ein Aquarell anbieten, das zweifellos vom selben Künstler stammte u. das rückseitig eine Beschriftung in engl. Sprache aufwies, somit kann für die Autorenschaft auch hier ein engl. Aquarellist angenommen werden – vielleicht im Umkreis/Circle James Duffield Harding (?)

Aquarell / Watercolor, 1. Hälfte 19. Jh.,
rückseitig mit Bleistift ortsbezeichnet :
“Bruges” sowie mit der Nr. “131” versehen.

Bildmaß / image size : 10,2 × 14,5 cm

Erhaltung/Condition : Am äußersten Rand (ca. 3 mm) umlaufend ganz feine Aufhellung, herrührend von einem – inzwischen abgelösten – Natronpapierstreifen, der zur Befestigung unter Passepartout diente. – Around the outermost edge of the sheet light-stained.

Das Aquarell, mit ganz wenigen Abweichungen, äußerst ähnlich dem Stahlstich “Brügge”, erschienen 1835 in “Meyers Universum oder Abbildung und Beschreibung des Sehenswerthesten und Merkwürdigsten der Natur und Kunst auf der ganzen Erde”.

Die zeichnerische und v.a. koloristische Qualität (die Stahlstiche in “Meyers Universum” sind ausschließlich unkoloriert erschienen) weist nicht auf eine Kopie o.ä. hin – eher auf eine Studie/Vorarbeit zum Stahlstich.

“Die Bildvorlagen für die Ansichten in “Meyers Universum” muß man … in England vermuten. In Deutschland waren, als Meyer mit seinem “Universum” begann, zunächst noch keine wesentlichen Stahlstichbücher erschienen, die als Vorlagen hätten dienen können … Die englischen Verleger entsandten ihre besten Zeichner wie Batty, William Bartlett, Allom” (Angelika Marsch : Meyer’s Universum. Ein Beitrag zur Geschichte des Stahlstichs und des Verlagswesens im 19. Jahrhundert. Nordostdeutsches Kulturwerk, Lüneburg 1972, S. 39).

295 EUR





[Anonymus] : Der Marktplatz in Altdorf/bei Nürnberg, 1789. - Gouache auf Pergament

[Anonymus] :

“(D)er Marktplatz in Altdorf”
rückseitig aus späterer Zeit bezeichnet und datiert : 1789 (!)

10 × 16 cm.

In der rechten Hälfte erheblicher Bildverlust durch Abrieb,
in der unteren Ecke links knittrig.

Bemerkenswert, neben der kleinteilig geschilderten Häuserfront,
eine Solennität, ein Zug von Honoratioren/Professoren am Stadtbrunnen vorbei.

165 EUR





Vera Southby (bzw. Vera Hartmann-Southby), 1895-1987: Chinese Portrait. - Oil on canvas, signed

Vera Southby (verheiratet : Vera Hartmann-Southby), 1895-1987

“Chinese Portrait”

Öl auf Leinwand/Oil on canvas.
Ca. 1925-1935.

Unten rechts signiert / signed lower right : SOUTHBY.

Rückseitig Galeriezettel mit der Betitelung und der Namensnennung
“Vera Hartmann” sowie Klebeetikett des Rahmenmachers :
Mörgeli-Rahmen Zürich.

Bildmaß / Image size : 40 × 50 cm.
Rahmen / Frame : 73,5 x 63,5 cm.

Oben links neben dem Kopf minimal kleine Farbabplatzungen,
sonst in schöner, unberührter Erhaltung.

Der gute Vergolderahmen in den Silberpartien teils leicht bestoßen. – Die weiß/grauen Partien rundum stark berieben.

Referenz :
An exhibition of the works of Vera Southby (Mrs. Ake Hartman) in China and the Far East (painted in the 1920, 30’s and 50’s) : Monday October 30th to Saturday November 11th 1978. – Catalogue (Martyn Gregory Gallery), London.

Etwa ab 1925/1927 lebte Vera Southby(-Hartmann) in China und malte u.a. am Yangtze (Jangtse) in Tiensin (Tianjin) und Peking. Nach einer zeitweiligen Rückkehr nach Europa ging sie wohl um 1935 wieder nach China.





Gustav Schraegle (1867 Bürgel / Offenbach - 1925 Frankfurt/Main) : Blick aus dem Fenster

Gustav Schraegle (1867 Bürgel / Offenbach – 1925 Frankfurt/Main) :

Blick aus dem Fenster

Öl auf Leinwand,
unten rechts signiert und datiert : G. Schraegle.
Die letzte Ziffer ist nicht eindeutig lesbar : von 1912 bis 1919 gäbe es mehrere Möglichkeiten.

Bildmaß : 49 × 59 cm.
Ohne Rahmen.

Erhaltung : Das Gemälde stärker angestaubt. An der Oberkante ganz kleine
Farbabsplitter. In der linken unteren Ecke Kratzer. – Am rechten Rand und unten deutliche Rahmenfalzbeschabung. (Eine Rahmung würde diese wieder überdecken).

Ansonsten keine Risse, Restaurierungen etc. (mit der Quarzlampe geprüft).
Die Leinwand völlig intakt, wie insbes. von der Rückseite her zu erkennen ist.

Zur Abbildung : Der sehr pastose Farbauftrag bedingt in der Digitalaufnahme eine gewisse Unruhe und Unklarheit (Lichtreflexe).

1885 bis 1891 an der Kgl. Kunstschule in Stuttgart Jakob Grünenwald, Gustav Igler und Friedrich Keller. Danach Übersiedlung nach Frankfurt a. M. (es entstehen v.a. Porträts, Landschaftsdarstellungen und Stillleben. Werke Schraegles befinden sich im Städel bzw. auch der Portraitsammlung der Dr. Senckenbergischen Stiftung in Frankfurt. Kurz nach dem Tod wurde im dortigen Kunstverein zu seinen Ehren eine Gedächtnisausstellung veranstaltet. Gustav Schraegle war Mitglied im Deutschen Künstlerbund; gewann in der Weltausstellung in St. Louis 1904 eine Medaille.

550 EUR





[Anonymus] : Mann mit Haube (Pierrot?). - Aquarell, wohl Mitte 20. Jh.

[Anonymus] :

Mann mit Haube (Pierrot?)

Aquarell/Deckfarbe, wohl Mitte 20. Jh.,
ohne Bezeichnung.

Blattmaß : 27 × 19 cm

Das Blatt maltechn. bedingt etwas faltig, v.a. an den Blatträndern.

Ein feines Kunststück!

85 EUR





Fritz Haid (1906 München 1985) : Baumgruppe. - Aquarell

Fritz Haid (1906 München 1985) :

Baumgruppe am Wasser

Aquarell (Miniatur) auf leichtem Karton,
unten rechts signiert : Fritz Haid

Darstellung/Blattmaß : 6,5 × 8,5 cm.

Der Hintergrund gering lichtschattig
(in der Abb. überdeutlich, in natura fällt dies kaum sehr auf).

Der weiße Streifen in der Baumgruppe sowie
der helle weiße Punkt im Mittelgrund sind ganz offensichtl.
vom Aquarellisten so gewollt, keine nachträglichen Veränderungen.

Die Abb. kann leider das satte Grün nicht farbstark genug wiedergeben.

Literatur :

- Fritz Haid : Zeichnungen u. Aquarelle aus meinem Lebenswerk. 7 Bde. 1978–1981.

- Münchner Stadtmuseum : Fritz Haid. Ein Münchner Veduten-Maler zeigt 200 Zeichnungen u. Aquarelle aus drei Jahrzehnten. Stadtmuseum, München 1966.

- Wikipedia-Eintrag

45 EUR





Michael Kiefer (1902 München-1980 Übersee/Chiemsee) : Am Samerberg (Chiemgau). - Öl auf Leinwand

Michael Kiefer (1902 München – 1980 Übersee/Chiemsee) :

Samerberg

Öl auf Leinwand, unten links signiert : M. Kiefer.

Bildmaß : 60 × 80 cm
Das Gemälde hat keinen Rahmen.

Die Darstellung in schöner Erhaltung. Die Signatur wohl bei einer früheren Reinigung ein kleinwenig “gedünnt”, aber klar erkennbar.

Literatur : Fritz Aigner : Maler am Chiemsee [Chiemseemaler]. Hrsg. Markt Prien [2. Aufl. 1995], S. 310 f. (mit gr. Farbabb.) und S. 371 (Vita).

Inntal, Heuberg, Chiemgau, Chiemgauer Berge, Roßholzen

375 EUR





ZUSCHREIBUNG : Theodor Blätterbauer (1823 Bunzlau-1906 Liegnitz) : Achensee/Tirol. - Ölstudie, 1856

ZUSCHREIBUNG :

Theodor Blätterbauer (1823 Bunzlau-1906 Liegnitz) :

“Achensee” (Tirol)

Öl auf Pappe (vielleicht auch Papier/Pappe),
unten links bezeichnet und datiert (in die noch feuchte Farbe geritzt) :
“Achensee / 16. Sept. (18)56.

Ohne Signatur,
auf der Bildrückseite eine Zuschreibung von alter Hand :
Blätterbauer / Liegnitzer Künstler

Bildmaß : 23 × 36,5 cm, ohne Rahmen.

Die Malfläche angestaubt, an wenigen Stellen etwas berieben u. mit kleinen Kratzern, der Firnis teils eingeschlagen. Drei kleine “Kirschen” (= fingernagelkleine Buckel in der Malpappe). Rahmenfalzspuren.

Eine Reinigung würde wohl manche Farbnuance erst wieder ans Licht bringen.

Vita : “Theodor Bernhard Rudolf Blätterbauer (* 24. Dezember 1823 in Bunzlau; † 30. Juni 1906 in Liegnitz) war ein deutscher Maler, Grafiker und Zeichenlehrer der Liegnitzer Ritterakademie. Er zählt zu den wichtigsten Landschaft- und Architekturzeichnern Schlesiens Ende des 19. Jahrhunderts. – Bibliographie : ThB4, 1910. Boetticher I.2, 1895; MűvLex I, 1965; Ries, 1992. – Das geistige Deutschland am E. des 19.Jh., B. 1898, I, 57 s.; J.Blaschke, Gesch. der Stadt Glogau und des Glogauer Landes, Glogau 1913, 26, 220, 233 (Abb.); G.Grundmann, T.B., Schlesier Jb. 1956, 58-61; G.Grundmann, Dome, Kirchen und Klöster in Schlesien, Ffm. 1963, 40 s.; E.Scheyer, Schles. Malerei der Biedermeierzeit, Ffm. 1965, 45, 232; H.Heyn, Süddt. Malerei aus dem Bayer. Hochland, Rosenheim 1979, 209; Vermißte Zchngn (Kat. Kpst.-Kab.), Dresden 1987, Nr 84; J.Kruse, Von Menzel bis Beuys: Aus den Kunst-Slgn der Veste Coburg (Kat.), Coburg 1992, 15. Addenda: Zeit-Reisen. Hist. Schlesien-Ansichten aus der Graphik-Slg Haselbach (K Wander-Ausst.), Marburg 2007”. (AKL XI, 1995, 336).

375 EUR





Edmund Steppes (1873 Burghausen - 1968 Ulrichsberg/Deggendorf) : Fohlen-Alm. - Tempera, 1943

Edmund Steppes (1873 Burghausen – 1968 Ulrichsberg/Deggendorf)

“Fohlen-Alm”

Tempera auf Holz,
signiert u. datiert unten links : 1935.

Rückseitig eigenhändig betitelt sowie nochmals datiert und signiert.

Bildmaß (Lichte) : 41 × 60 cm
Rahmen : 64 × 83 cm

Mittig eine ca. 10 × 5 Millimeter Druckstelle, sonst in sehr schöner Erhaltung.
Zeitgenössischer typischer Rahmen (Gehrungen gering geöffnet, aber fest).

Andreas Zoller (mit Beiträgen von Gode Krämer/Gertrud Roth-Bojadzhiev) : Edmund Steppes (1873 – 1968). – Katalog zur Sommerausstellung 1990, Kunstverein Schwarzwald-Baar-Heuberg.





Alexander Kircher (1867 Triest - 1939 Dresden) : Lagernde Beduinen am Abend/bei Gizeh (Ägypten). - Tempera

Alexander Kircher (1867 Triest – 1939 Dresden) :

Lagernde Beduinen am Abend/bei Gizeh (Ägypten)

Tempera,
unten rechts signiert : A. Kircher.

Bildmaß : 32 × 48 cm

Die Darstellung in sehr schöner, farbfrischer Erhaltung,
lediglich die alleräußersten Ecken teils minimal berieben.

Alt (etwas schief) auf bräunliche Unterlagepappe fest montiert.

Vita : “Kircher, Alexander, dt.- österr. Marine- und Landschaftsmaler, Illustrator, 26.2.1867 Triest – 16.9.1939 Dresden. – Biogramm : Zunächst Seeoffizierslaufbahn in der K.u.K. – Kriegsmarine. Nach einem Unfall ab 1888 Stud. der Malerei an der KA Berlin bei Hans Frederik Gude, Hermann Eschke, Fritz Sturm und Wilhelm Friedrich. Danach zahlr. Studien-Reisen durch Europa, Asien und Nordamerika. 1893 Beteiligung an der malerischen Ausgestaltung der Bauten der WA in Chicago. Arbeitet auch zeitweilig mit dem Marinemaler Hans v. Petersen an dessen Panoramen und Dioramen. Als Illustrator wirkt K. bei vielen angesehenen dt. und ausländischen Zss., u.a. bei der Leipziger Illustrierten Ztg, der Illustrierten Wochenschrift Reclams Universum (Leipzig), den Schriften des Österr. und Dt. Flotten-Ver. sowie dem Wiener Verlag Philipp & Kramer mit. Er schafft Feldpost- und Ansichtskarten für das Österr. Rote Kreuz, das Kriegsfürsorgeamt, den Wiener Künstlerpostkartenverlag BKWI, die Verlage Keinmayr & Bamberg in Laibach, Erste Uhrenfabrik, Hanns Konrad in Brüx, Tuck & Sons London, sowie Max Ettlinger & Co und Misch & Co. 1895-1900 Prof. an der KA Triest. Nach kurzem Aufenthalt in Wien 1904 Übersiedlung mit der Fam. nach Dresden. Dort freier Künstler und Anschluss an die Kunstgenossenschaft. Später Umzug nach Moritzburg, wo sich auch das Familien-Grab befindet. Um 1908 illustriert K. das Buch Unsere Kriegsflotte 1556-1908 von Freiherr Alfred v. Koudelka. 24 Orig. dieser Marinebilder erwirbt der österr. Kaiser Franz Joseph I. Seither sind Kaiser Franz Joseph I. und Wilhelm II. Förderer und Mäzene von K.s Kunst, in deren Auftrag er Marine- und Flottenbilder der K.u.K. – Kriegsmarine und bis 1917 der dt. Kriegsflotte schafft. Nach dem 1. WK hält K. den Wiederaufbau der dt. Handels- und Kriegsmarine in Gem. fest. Für sein Werk wird K. 1909 mit dem span. Orden Isabellas der Katholischen für Verdienste um Kunst und Wiss. ausgezeichnet.

Bibliographie : ThB20, 1927. C.H. Martelli, Diz. degli artisti di Trieste, Trieste 2001; P.Bussler, Hist. Lex. der bild. Künstler für Cuxhaven und Umgebung, Bremerhaven 2004; Schweers II, 2008. H.Gieseler (Ed.), Nordsee, Bd. 1, Dt. Lsch. in Wort und Bild, L. 1932; K.Gogg, Österreichs Kriegsmarine 1848-1918, Sg./St./Z. 1967; Fliegen 90/71 (K Heeresgeschichtliches Mus.), W. 1971; A.E. Sokol (Ed.), Seemacht Österreich, W./M./Z. 1972; H.J. Hansen (Ed.), Dt. Marinemalerei, Oldenburg/Ha. 1977; J. und C. Prange Bracker, Alster, Elbe und die See, Ha. 1981; E.Grapenthin, Künstler und Künstlerinnen in Bremerhaven und Umgebung 1827-1990, Bremen 1991; R.Basch-Ritter (Ed.), Österreich auf allen Meeren, Graz/W./Köln 1995; G.Pawlik/L.Baumgartner (Ed.), Österreichs Marine und Küste auf alten Postkarten, Graz 1996; S.Lozo, A.K. – Porträts von Schiffen (K Kroatisches Maritimes Mus.), Split 2000; J.Jensen, Kiel und die See in der Kunst und Bildreportage, Heide 2004; T.Habersatter (Ed.), Schiff voraus (K), Sg. 2005. (AKL LXXX, 2014, 307).

800 EUR





Zuschreibung : Carl Suhrlandt (1828 Ludwigslust-1919 Kochel am See) : Kosake (Studie). - Öl auf Malpappe, ohne Signatur

Zuschreibung :

Carl Suhrlandt (1828 Ludwigslust-1919 Kochel am See) :

Kosake (Studie)

Öl auf Leinwand auf Pappe, ohne Signatur.

Nach Auskunft des Vorbesitzers im Umkreis der Familie des Künstlers erworben.

Bildmaß (Lichte) : 43 × 24,5 cm
Vergolderrahmen : 50 × 31 cm

Bild und Rahmen in schöner Erhaltung, das Gemälde mit der Quarzlampe geprüft.

Vita : “Suhrlandt, Carl, Maler,*10. 7. 1828 Ludwigslust, †11. 2. 1919 Kochel, Oberbay., Sohn des Rudolph u. der Wilhelmine. Schüler von Ary Scheffer in Paris, 1859/60 in Kopenhagen, 1861 in St. Petersburg zum Mitglied der Akademie ernannt. Dann in Schwerin tätig, 1874 Professor. Malte bes. Pferde u. Hunde, hielt sich mehrmals längere Zeit in England als Pferdemaler der Aristokratie auf. Malte auch Historien- u. Bildnisse. Siedelte 1898 nach München über. Im Museum am Alten Garten in Schwerin: Galilei im Gefängnis, 1853 in Paris gemalt. Lit.: Weilbach, Nyt Dansk Kunstnerlex., II (1896) 611.- Boetticher, Malerwerke d. 19. Jahrh., 11/2 (1901). – Das geist. Deutschland, 1898. – Die Dioskuren, hg. v. Schasler, 16 (1871) 3. – Kstchronik, 9 (1874) 257, 371; 10 (1875) 249. – Meckl. Ztg V. 26. 2. 1931. – Kst- u. Gesch.-Denkm. Mecklenb.-Schwerin, III 299. – Kat. Gem.-Gal. Schwerin, 1884 p. 100; 1890 p. 89. – Führer d. d. Landesmus. Schwerin (Schloßmus.), 1926, p. 34. – F. Bulgakoff, Unsere Kstler (russ.), 1889/90.” (AKLONLINE; ThB XXXII, 1938, 280)

Ergänzungen : Carl Suhrlandt, Sohn d. Hofmalers Rudolph Suhrlandt u. seiner Frau, der Lithografin Wilhelmine Suhrlandt (1803–63). Ersten Zeichenunterricht bei seinem Vater, später Studium d. Bildhauerei bei Christian Daniel Rauch in Berlin. 1851 Reise nach Paris, dort Stud. der Malerei bei Ary Scheffer. 1859/60 in Kopenhagen, 1861 St. Petersburg, dort Mitglied der Kaiserlichen Kunstakademie. Anschließend in Schwerin, 1874 von Großherzog Friedrich Franz II. zum Professor ernannt. 1898 Umzug nach München (vgl. Wikip.)

Orientalismus, Russland, Südrussland

480 EUR





[Anonymus] : Winter in Zakopane / 1943. - Aquarell, wohl um 1943

[Anonymus] :

“Winter in Zakopane … 1943”

Aquarell (without frame), wohl um 1943,
rückseitig auf der ehemaligen Rahmenabdeckung (Rahmen fehlt)
beschriftet : 1943. Winter in / Zakopane – / Warschau / / Karin Keller?

Das Aquarell etwas stockfleckig und wellig, hervorgerufen durch das spannungsverursachende fest anmontierte alte Passepartout.

Bildmaß/Image Size : 17 × 22 cm

Watercolour, somewhat spotty and wavy.
Framecover with labeling “Winter in Zakopane …”

Zakopane, Woiwodschaft Kleinpolen im südlichsten Teil Polens, ca 90 km südl. Krakau. Im Talbecken der Westtatra u. der Hohen Tatra nahe der slowakischen Grenze.

75 EUR





Zuschreibung : Max Hitzler (Augsburg 1911 - 1991 Neuburg/Donau) : Im Jura bei Mörnsheim/Solnhofen. - Öl auf Leinwand

Zuschreibung : Max Hitzler (Augsburg 1911 – 1991 Neuburg/Donau) :

“Im Jura / b. Mörnsheim”

Das Bild zeigt die Zwölf Apostel zwischen Mörnsheim und Solnhofen.

Öl (Studie) auf Leinwand, wohl 1960er Jahre,
ohne Signatur.

Öl auf Leinwand, nicht signiert.

Rückseitig alter Klebezettel u.a. mit Preis u. Betitelung.
Bildmaß : 50 × 39 cm (ohne Rahmen)

In schöner, unberührter Erhaltung.

Max Hitzler war mit Carl Otto Müller befreundet, mit dem zusammen er
im oberen Altmühltal wohl auch malte (s. Photo der beiden im untenstehenden Ktlg., S. 6 oben li.)

Literatur : Max Hitzler. Mensch und Maler. – Katalog zur Ausstellung in der Städtischen Galerie Neuburg, im Rathausflez. – Texte : Winfried Rein u. Marion Kapfer. – Neuburg, 2013

115 EUR





E. Kollmann : Fraueninsel im Chiemsee. - Aquarell, 1881

E. Kollmann :

Fraueninsel im Chiemsee

Aquarell,
unten links signiert und datiert : E. Kollmann / 1881

Bildmaß : 15,3 × 23 cm

In guter Erhaltung.

115 EUR





Paul Paulus (1915 - Prien a. Chiemsee 2013) : Bachlauf im Winterwald (Eichental / Prien?) - Öl auf Hartfaser

Paul Paulus (1915 – Prien – 2013) :

Bachlauf im Winterwald (Eichental/Prien ?)

Öl auf Hartfaser,
unten rechts signiert : Paulus

Bildmaß : ca. 66 × 50 cm.

Das Gemälde in guter, unberührter Erhaltung (auch mit der Quarzlampe geprüft).
Der Rahmen der Zeit berieben und bestoßen.

Großformatig, kraftvoll, expressiv : Das Gemälde hebt sich deutlich von den späteren, manchmal sehr gefälligen, kleinen Bildern ab.





Carl Kessler (1876 Coburg-1968 München) : Ulrichsburg in den Vogesen / Elsass. - Aquarell, ca. 1925

Carl Kessler (1876 Coburg-1968 München) :

“Ulrichsburg in den Vogesen”

Die Ruine der Ulrichsburg (Château de Saint-Ulrich) bei Ribeauvillé / Rappoltsweiler) im Elsass, hoch über dem Strengbachtal.

Aquarell.

Signatur aus unerklärlichen Gründen ausgekratzt.
Verso von Carl Kessler jedoch mit Nachlaßstempel sowie eigenhändig betitelt
und mit einem (alten) Preis versehen.

Um 1925.

Blattmaß : 40 × 53,5 cm

Einige wenige Flecken. Eine kleine, bildseitig nicht merkliche Randhinterlegung,
sonst in gutem Erhaltungszustand.

Die Authentizität des Blattes kann garantiert werden!
Es stammt aus dem von uns verwalteten Kessler-Nachlaß – die Elsass-
und Vogesenaquarelle bilden eine nicht unerhelblichen Teil daraus.

Die beiden Detailabbildung sind farbrichtiger als die Gesamtabb.

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte zunächst die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule und wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr u. mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayerischen Alpen, in Tirol und der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausstellungen im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab. – Die zeitgenössische Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Referenzliteratur (Auswahl) : Thieme-Becker, Bd. XX, 1927, S. 210. – Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II, Bln. 1930. – Ausstellungskatalog aus der Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold von Bayern, Mchn. 1913, S. 33. – Clelia Segieth, in Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst (Hg. Horst Ludwig), Band 5, S. 458 f (mit 2 Abb.).





Joseph Steutzger : Unser Ausstellungsraum in Wasserburg a. Inn/Marienplatz 23/Ecke Bruckgasse/Unter den Arkaden : GEMÄLDE-BÜCHER-GRAPHIK-RAHMEN

Joseph Steutzger : Kunst- und Literaturhandel

Zusätzlich zeigen wir (50 m weiter) in zwei Ausstellungsvitrinen, zwischen dem “V” und Café Rechenauer, Marienplatz 11, eine kleine Auswahl unseres Angebotes.





Zuschreibung : Carl Suhrlandt (1828 Ludwigslust-1919 Kochel am See) : Orientalin (Studie). - Öl/Malpappe

Zuschreibung :

Carl Suhrlandt (1828 Ludwigslust-1919 Kochel am See) :

Orientalin (Studie)

Öl auf Malpappe, ohne Signatur.

Nach Auskunft des Vorbesitzers
im Umkreis der Familie des Künstlers erworben.

Bildmaß : 48,5 × 24 cm
Vergolderrahmen : 56,5 × 32,5 cm

So dynamischer wie kräftiger Farbauftrag, von hoher Präsenz, die sich in der Abbildung nur abgeschwächt wiedergeben läßt. – Bild und Rahmen in schöner Erhaltung (mit der Quarzlampe geprüft).

Vita : “Suhrlandt, Carl, Maler,*10. 7. 1828 Ludwigslust, †11. 2. 1919 Kochel, Oberbay., Sohn des Rudolph u. der Wilhelmine. Schüler von Ary Scheffer in Paris, 1859/60 in Kopenhagen, 1861 in St. Petersburg zum Mitglied der Akademie ernannt. Dann in Schwerin tätig, 1874 Professor. Malte bes. Pferde u. Hunde, hielt sich mehrmals längere Zeit in England als Pferdemaler der Aristokratie auf. Malte auch Historien- u. Bildnisse. Siedelte 1898 nach München über. Im Museum am Alten Garten in Schwerin: Galilei im Gefängnis, 1853 in Paris gemalt. Lit.: Weilbach, Nyt Dansk Kunstnerlex., II (1896) 611.- Boetticher, Malerwerke d. 19. Jahrh., 11/2 (1901). – Das geist. Deutschland, 1898. – Die Dioskuren, hg. v. Schasler, 16 (1871) 3. – Kstchronik, 9 (1874) 257, 371; 10 (1875) 249. – Meckl. Ztg V. 26. 2. 1931. – Kst- u. Gesch.-Denkm. Mecklenb.-Schwerin, III 299. – Kat. Gem.-Gal. Schwerin, 1884 p. 100; 1890 p. 89. – Führer d. d. Landesmus. Schwerin (Schloßmus.), 1926, p. 34. – F. Bulgakoff, Unsere Kstler (russ.), 1889/90.” (AKLONLINE; ThB XXXII, 1938, 280)

Ergänzungen : Carl Suhrlandt, Sohn d. Hofmalers Rudolph Suhrlandt u. seiner Frau, der Lithografin Wilhelmine Suhrlandt (1803–63). Ersten Zeichenunterricht bei seinem Vater, später Studium d. Bildhauerei bei Christian Daniel Rauch in Berlin. 1851 Reise nach Paris, dort Stud. der Malerei bei Ary Scheffer. 1859/60 in Kopenhagen, 1861 St. Petersburg, dort Mitglied der Kaiserlichen Kunstakademie. Anschließend in Schwerin, 1874 von Großherzog Friedrich Franz II. zum Professor ernannt. 1898 Umzug nach München (vgl. Wikip.)

Orientalismus, Russland, Südrussland

480 EUR





Roland Becker (*1934 Nürnberg) : Rieshofen im Altmühltal

Roland Becker (*1934 Nürnberg) :

“Rieshofen im Altmühltal”

Acryl,
signiert und datiert : 1986.
Rückseitig auf Klebezettel nochmals bezeichnet, mit abweich. Datierung : 1987.

Bild : 41 × 54 cm
Rahmen : 48 × 60 cm

Bild und Rahmen rundum in schöner Erhaltung.

Ausbildung an der Fachschule für Grafik in Nürnberg sowie Studium der Malerei bei A. Rappl, A. Gering und G. Weidenbacher. Seit 1963 freischaffender Maler und Grafiker tätig. An Kollektivausstellungen seit 1952 beteiligt, Einzelausstellungen ab 1963.

Umgebung : Walting, Kipfenberg, Gungolding, Eichstätt, Beilngries, Isenbrunn, Pfalzpaint

125 EUR





Elizabeth Eleonor Greatorex (1854 Hoboken/New Jersey - 1897 Paris) : Junge Dame / Portrait of a young lady. - Aquarell/Watercolor, 1888

Elizabeth Eleonor Greatorex (1854 Hoboken/New Jersey – 1897 Paris) :

Junge Dame / Young lady

Aquarell / Watercolor
signiert /signed : Eleonor E. Greatorex
datiert / dated : 1888

Bildmaß / Image size : 35 × 25 cm
Passepartout : 40 × 32 cm

Das Aquarell in schöner Erhaltung.
Es wurde alt, fest unter ein eigens dafür goldfarben bemaltes Passepartout montiert, das Passepartout mit einigen Defekten, am linken Schenkel stabil geklebt.

Der gebräunte Karton auf der Rückseite ist zusätzlich angebracht und stellt nicht die Rückseite des Aquarellpapiers dar.

The watercolor in fine condition, under a passepartout with visible traces of age, old fixedly mounted. The old browned cardbord which is depicted on the back is not identical with the backside of the fine watercolor paper.

Literatur : ThB14, 1921 (im Art. Greatorex, Eliza). Young, 1968; EAAm II, 1969; Johnson/Greutzner, 1976; Fielding, 1984; Falk, 1985; Falk II, 1999; Dugnat/Sanchez III, 2001. Women artists news (N.Y.) 7:1981(1)9-10; A.Blaugrund, Paris 1889. Amer. artists at the Universal Expos. (K Wander-Ausst.), Ph. 1989; L.M. Fink, Amer. art at the nineteenth-c. Paris Salons, Wa. 19 (siehe AKL)

Vita : “Born in Hoboken, New Jersey, Eleanor Greatorex was a specialist in floral paintings and figure works, instructed by her mother, Eliza, and her sister, Kathleen. She also studied at the National Academy of Design, 1869-1870, and in Paris with Carolus Duran and Jean-Jacques Henner in 1879. – In 1881, while sketching with her family in Algiers, she became ill, and they all returned to New York, although after her recovery, she and her sister traveled widely. In New York City, she joined her mother and sister in opening a studio and teaching art classes, and with her sister, she painted murals for the Ladies Reception Room in the Dakota Apartments in New York City. In 1886, she returned to Paris and exhibited in several Salon exhibitions. She also lived and taught at the family home in Cragsmoor, New York, and was a part of the Art Colony there. – She was a member of the American Watercolor Society. Exhibition venues included the Philadelphia Centennial Exposition of 1878, National Academy of Design, 1876-1885, Brooklyn Art Association in the 1870s and 1880s, Paris Salon in 1880 and 1888-1890, Boston Art Club 1884-1891, Art Institute of Chicago 1888-1889, and the Pennsylvania Academy in 1888. She was also an active exhibiter with the Women Etchers of America, but none of her etchings have been located” (AskArt)

295 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg-1968 München) : Blick auf Kitzbühel. - Aquarell, um 1925

Carl Kessler (1876 Coburg-1968 München) :

Blick auf Kitzbühel im Winter

Aquarell,
signiert unten rechts : Carl Kessler / München.
Um 1925.

Bildmaß/Lichte : 39 × 55 cm
Rahmen : 53 × 70 cm

Das Aquarell in sehr schöner Erhaltung,
in jüngerer Zeit unter Glas gerahmt.

Die Frische und Leuchtkraft des Aquarells in natura kann durch die Abbildung nur ungenügend wiedergegeben werden. Das Photographieren durch die Glasscheibe, unter Vermeidung von Lichtreflexen, nimmt dem Bild deutlich an Präsenz.

Vita : C. Kessler wurde 1876 in Coburg geboren. Er besuchte zunächst die Kgl.-Sächsische Kunstgewerbeschule und wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie über. Dort schrieb er sich in der Naturklasse von Karl Raupp ein. Etwa ab 1910 spezialisierte er sich mehr u. mehr auf Winterlandschaften. Seine Motive fand er v.a. in den bayerischen Alpen, in Tirol und der Schweiz. Er war Mitglied der Münchner Künstlergenossenschaft (später der Abspaltung, der “Luitpoldgruppe”) und beschickte von 1911 an häufig die Ausstellungen im Glaspalast (meist Aquarelle mit Gebirgsmotiven) : 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930. – 1931 brannte der Glaspalast ab. – Die zeitgenössische Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Referenzliteratur (Auswahl) : Thieme-Becker, Bd. XX, 1927, S. 210. – Dresslers Kunsthandbuch, Bd. II, Bln. 1930. – Ausstellungskatalog aus der Privatgalerie des Prinzregenten Luitpold von Bayern, Mchn. 1913, S. 33. – Clelia Segieth, in Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst (Hg. Horst Ludwig), Band 5, S. 458 f (mit 2 Abb.). – SW: Tirol, Alpine Malerei, Bergmaler, Wilder Kaiser





Josef Süssmeier (1896 Rohr - 1971 München) : Ansicht vom Tegernsee. - Tempera

Josef Süssmeier (1896 Rohr – 1971 München) :

Ansicht vom Tegernsee.
Im Vordergrund blühende Frühlingswiese.

Tempera,
unten rechts mit seinem Pseudonym “YOS
und München bezeichnet.

Darstellung : 47 × 63,5 cm
Rahmen : 54 × 71 cm

Das Gemälde in schöner Erhaltung.
Unter Glas, der Rahmen gering berieben.
Die Rückseite (wohl aus Dokumentationsgründen) ebenfalls verglast.

Literatur u.a.: Horst Ludwig: Bruckmanns Lexikon der Münchner Kunst. Münchner Maler im 19./20. Jh., Bd. 6, S. 400.

550 EUR





Carl Kessler (1876 Coburg - 1968 München) : Wetterhorn bei Grindelwald (Berner Alpen). - Aquarell, signiert

Carl Kessler (1876 Coburg – 1968 München) :

“Wetterhorn b. Grindelwald”
Im Vordergrund Almhütte und alter Berahorn.

Aquarell,
signiert sowie rückseitig ortsbezeichnet.

Um 1925.

Darstellung/Blatt : 51 × 73 cm.
Auf kräftigem “Schoellers Parole” Aquarellpapier.

Erhaltung : Das sehr großformatige Blatt mit einigen, wenig auffälligen Stockflecken bildseitig. Die Rückseite stärker betroffen, ein weiteres Durchwachsen derselben ist nicht zu befürchten.

Am linken Bildrand kleine Papierausdünnung, ohne Einfluß auf die Festigkeit,
lediglich als minimale/unauffällige Druckstelle merklich.

An den Blattkanten einige wenige ganz geringfügige
Japanpapier-HInterlegungen zur Glättung kleiner Bereibungen.

Ein Prachtblatt von insgesamt schöner Erhaltung.
Farbfrisch wie am ersten Tag (immer in Mappe aufbewahrt).

Vita : Besuch der Kgl.-Sächsischen Kunstgewerbeschule, wechselte 1899 an die Münchener Kunstakademie. Etwa ab 1910 mehr u. mehr Spezialisierung auf Winterlandschaften, v.a. bayer. Alpen, Tirol, Schweiz. Mitglied d. Münchner Künstlergenossenschaft (später “Luitpoldgruppe”). Beschickte von 1911 an Ausstellungen im Glaspalast: 1911-1914 (1915 fand keine Ausstellung statt), 1916-1920 sowie 1930 (1931 brannte der Glaspalast ab). – Die zeitgenöss. Kunstkritik rühmt Kessler als Meister des Aquarells. – Vgl. Clelia Segieth, in Bruckmanns Lex. der Münchner Kunst, V, 458 f.

255 EUR





Georg Lebrecht (1875 Schweidnitz/Schlesien - 1945 Berlin) : Dorfansicht (Rheinpfalz?), Mischtechnik, Anfang 20. Jh.

Georg Lebrecht (1875 Schweidnitz/Schlesien – 1945 Berlin) :

Dorfansicht (evtl. in der Pfalz)

Mischtechnik (Kohle / Deckweiß / Aquarell)
auf Papier, unten links signert : G. Lebrecht.

Etwa um 1900 (jedenfalls wohl vor 1914).

Bildmaß : 48 × 60,5 cm.

Das Bild in sehr schöner, geradezu unberührter Erhaltung.

Das Papier unwesentlich leicht gewellt,
herrührend von einem rückseitig umlaufenden alten Randverstärkungsstreifen,
der ein abweichendes Dehnungsverhalten zum Bildpapier aufweist.

Das Dorf sollte eigentlich topograph. identifizierbar sein :

Besonders auffällig die große Anhäufung von Strohähnlichem (Flachs?) auf der schmalen Dorfstraße rechts und auch die zahlreichen Leitern an den Häuserwänden. Nach Auskunft des Vorbesitzers wurde das Bild in der Rhein-Pfalz erworben.

Zur Vita des Künstlers, der hier noch ganz in Jugendstil-Manier arbeitet, ein ausführl. Wikipedia-Beitrag.

Für Hinweise auf den dargestellten Ort würden wir uns gern erkenntlich zeigen.

275 EUR






Weiter Weitere Gemälde Weiter